Defekt an der Lichtmaschine erkennen

Defekt an der Lichtmaschine erkennen

(Bild, Manuel E Sankitts, unsplash)

Ist die Lichtmaschine defekt, versagt bald darauf auch die Batterie. Hier sind die Symptome und typischen Defekte sowie eine Anleitung, wie Sie die Lichtmaschine (LiMa) selbst prüfen können!

Funktion der Lichtmaschine

Jedes Auto mit Verbrennungsmotor besitzt eine Lichtmaschine, die als Generator für die Stromerzeugung zuständig ist. Der Begriff stammt aus einer Zeit, in der die Lichtmaschine hauptsächlich für das Fahrzeuglicht zuständig war. Elektroautos und Plug-in-Hybride benötigen hingegen keinen zusätzlichen Generator, da der Elektromotor in Phasen der Rekuperation als Generator fungiert und der 12-Volt-Starterakku über den Antriebsakku geladen wird.

Symptome und erste Anzeichen

Ein erstes Anzeichen für einen Defekt der Lichtmaschine ist die Ladekontrolllampe im Kombiinstrument. Diese leuchtet auf, wenn die Zündung eingeschaltet ist. Bleibt sie bei laufendem Motor und Standgas an, kann dies bedeuten, dass die eingeschalteten Verbraucher nicht ausreichend mit Strom versorgt werden und die Batterie das System unterstützt. Bei älteren Autos kann sich die Situation nach einem kurzen Stoß aufs Gaspedal ändern, da die Spannung mit steigender Motordrehzahl zunimmt. Leuchtet die Lampe dauerhaft, deutet dies auf einen Defekt der Lichtmaschine hin.

Lichtmaschine prüfen mit dem Multimeter

Wenn ein Problem vermutet wird, lässt sich die Lichtmaschine einfach mit einem Multimeter überprüfen:

  • Spannungsbereich beim Multimeter auf 15 oder 20 V einstellen.
  • Schwarze Klemme an den Massepol, rote Klemme an den Pluspol der Batterie anschließen.-
  • Bei ausgeschaltetem Motor sollte die Spannung der Batterie zwischen 12,2 und 13,6 Volt liegen. Ist sie deutlich geringer (unter 12 Volt), empfiehlt sich eine Ladung per Ladegerät.
  • Motor starten; die Ladespannung sollte bei Leerlaufdrehzahl etwa 13,4 bis 14,8 Volt betragen.
  • Messung bei einer Drehzahl von 4000 U/min wiederholen; die Spannung sollte konstant bleiben.

Erhöht sich die Spannung bei laufendem Motor nicht auf die angegebenen Werte, weist dies auf einen Defekt der Lichtmaschine hin. Um Schäden an der Verkabelung auszuschließen, sollte die Messung direkt an den Kontakten der Lichtmaschine durchgeführt werden. Wenn die Spannung dort deutlich abweicht, muss die Verkabelung überprüft werden

Lichtmaschinenregler defekt

Der Lichtmaschinenregler, auch Spannungsregler genannt, sorgt dafür, dass die Generatorspannung bei allen Belastungen und Drehzahlen konstant bleibt. Dies verhindert Spannungsschwankungen, die elektronische Bauteile im Fahrzeug schädigen könnten. Oft sind abgenutzte Kohlebürsten des Lichtmaschinenreglers die Ursache für Probleme. Bei älteren Fahrzeugen können diese Bürsten kostengünstig ersetzt werden. Ist der komplette Lichtmaschinenregler defekt, kostet der Ersatz zwischen 20 und 80 Euro, der Einbau dauert je nach Zugänglichkeit zehn Minuten bis eine Stunde.

Keilriemen und Riemenantrieb kontrollieren

Die Spannung des Keilriemens und der Freilauf der Riemenscheibe sollten ebenfalls kontrolliert werden. Der Freilauf entkoppelt den Riementrieb der Lichtmaschine von der Kurbelwelle, die den Riemen antreibt. Ein Lagerschaden in der Riemenscheibe zeigt sich durch ein mahlendes Geräusch bei laufendem Motor. In manchen Fällen lässt sich das Lager auch bei eingebauter Lichtmaschine tauschen. Ersatz kostet zwischen 20 und 60 Euro.

Kosten und Dauer des Austauschs

Eine neue Lichtmaschine kostet je nach Fahrzeug, Generatorleistung und Hersteller zwischen 100 und 500 Euro. Der Einbau kostet zusätzlich 50 bis 250 Euro. Leistungsstarke und wassergekühlte Lichtmaschinen können über 700 Euro kosten. Für ältere Fahrzeuge empfiehlt sich eine gebrauchte Austausch-Lichtmaschine, die ab etwa 50 Euro erhältlich ist. Vertragshändler bieten ebenfalls Austausch-Generatoren in Originalqualität an, die etwa 60 bis 70 Prozent des Neupreises kosten.

Aufgaben und Funktion der Lichtmaschine

Die Lichtmaschine ist in modernen Autos meist ein Drehstromgenerator. Sie versorgt alle elektrischen Verbraucher im Fahrzeug und lädt die Starterbatterie während der Fahrt. Sie wandelt mechanische Energie der Kurbelwelle in elektrische Energie um, die ins Bordnetz gespeist wird. Moderne Lichtmaschinen sind bedarfsgesteuert und laden vor allem in Schubphasen des Motors, um die Energieumwandlung effizienter zu gestalten und den Kraftstoffverbrauch zu senken.