Keine Kratzer im Lack: So wird Saharastaub schonend vom Auto entfernt

Keine Kratzer im Lack: So wird Saharastaub schonend vom Auto entfernt

(Bild, Jeremie Crausaz, unsplash)

Immer wieder zieht Saharastaub über Deutschland hinweg und legt sich auf zahlreichen Fahrzeugen nieder. Wie kann man das Auto schonend reinigen, um Kratzer im Lack zu vermeiden?

Es ist ein wiederkehrendes Ereignis: Saharastaub zieht über Deutschland und bringt mildes Wetter mit sich. Während viele Menschen die angenehmen Temperaturen im Freien genießen, stellt der Wind aus dem Süden eine echte Herausforderung für Autos dar.

Im Idealfall ist das Auto in einer Garage geparkt. Doch für diejenigen ohne diese Möglichkeit oder diejenigen, die es vergessen haben, steht die Herausforderung bevor, das Auto zu reinigen. Denn oft sieht das Fahrzeug nach einem solchen Ereignis aus, als hätte es eine Wüstenrallye hinter sich.

Doch wie kann man das Auto so reinigen, dass der Sand weder die Scheiben noch den Lack beschädigt? Der Auto Club Europa (ACE) erklärt auf seiner Website die wichtigsten Schritte für eine schonende Reinigung.

Saharastaub in Deutschland: Warum ist eine Reinigung wichtig?

Saharastaub, der über Deutschland hinwegzieht, ist keine Seltenheit. Laut dem Auto Club Europa (ACE) kommt es bis zu 20-mal im Jahr zu diesem Phänomen, das Autos mit rötlichem Sand bedeckt zurücklässt. Die Annahme, dass ein Regenschauer den Sand einfach wieder entfernt, ist ein Irrtum: Saharastaub beeinträchtigt die Sicht und erhöht das Risiko im Straßenverkehr. Bevor man also wieder hinter das Steuer steigt, sollte das Auto gründlich gereinigt werden. Ein gewöhnlicher Regenschauer reicht oft nicht aus, um das Fahrzeug von Sand zu befreien, insbesondere an schwer zugänglichen Stellen.

Schonende Entfernung von Saharastaub: Wie geht man vor?

Die effektivste Methode zur schonenden Entfernung von Saharastaub ohne Beschädigung des Autos ist eine umstrittene Frage. Laut dem ADAC ist es zwar ratsam, das Auto vor dem Besuch in der Waschanlage gründlich mit Wasser abzuspülen, jedoch sei dies auch eine Verschwendung von Wasser und deshalb nicht ideal. Der Automobilclub empfiehlt daher den direkten Gang zur Waschanlage, da dort das Wasser aufbereitet wird. Der ACE hingegen empfiehlt, das Fahrzeug gründlich vorzuwaschen, da das Vorwäscheprogramm in der Waschanlage oft nicht ausreicht. Es ist wichtig, dabei viel Wasser zu verwenden und auf Schwämme, Lappen oder Bürsten zu verzichten, da diese den Saharastaub in den Lack einreiben und Kratzer verursachen können. Nach einer gründlichen Vorwäsche empfiehlt auch der ACE einen Besuch in der Waschanlage.

Nach der Reinigung: Wie wird das Auto nachbehandelt?

Sowohl der ADAC als auch der ACE empfehlen, nach dem Waschgang in der Waschanlage die verdeckten Stellen des Autos mit einem Lappen und viel Wasser nachzureinigen. Der Lappen sollte regelmäßig ausgewaschen werden, um zu verhindern, dass der Staub erneut auf das Fahrzeug gelangt. Möglicherweise ist auch eine Reinigung des Innenraums erforderlich, wofür spezielle Reinigungsmittel verwendet werden sollten.

Nach starkem Saharastaub: Überprüfung des Pollenfilters

Abschließend empfiehlt der ADAC, nach einem starken Saharastaubfall den Innenraumfilter, auch Pollenfilter genannt, zu überprüfen. Wenn dieser schon längere Zeit nicht gewechselt wurde, kann es ratsam sein, ihn auszutauschen. Ein überladener Filter kann nämlich seine Ladung in den Innenraum abgeben.

(Quellen: Laut dem Auto Club Europa (ACE) presse.ace.de und wie der ADAC auf seiner Website erklärt. adac.de)