Der Grund für den Ölverbrauch in Autos

Der Grund für den Ölverbrauch in Autos

(Bild, Tim Mossholder, unsplash)

Von der Verschleißvermeidung bis zur Hitzeableitung: Öl ist für Autos essenziell. Aber warum genau? Und weshalb ist die Wahl der richtigen Sorte so wichtig? Die Versuchung, am Motoröl zu sparen, kann teuer werden. Wer dies tut, könnte am Ende viel zahlen und möglicherweise sogar zu Fuß gehen müssen. Warum also ist Motoröl so entscheidend? Und warum nimmt es mit der Zeit ab?

Die Aufgaben des Öls

Öl erfüllt im Wesentlichen drei Hauptfunktionen:

  • Es schmiert die beweglichen Teile im Motor, reduziert so die Reibung zwischen den Metallflächen.
  • Es wirkt reinigend, indem es mechanischen Abrieb und Verbrennungsrückstände aufnimmt.
  • Es kühlt Motorkomponenten und schützt Metallteile vor Rost.

Ölverbrauch im Motor

Im Laufe der Zeit verringert sich die Ölmenge, weshalb regelmäßig neues Öl nachgefüllt werden muss. Kleine Mengen Öl gelangen durch Kolbenringe oder Ventilführungen in den Brennraum des Motors und verbrennen dort. Obwohl die Fertigungstoleranzen heutzutage sehr gering sind, lässt sich der Ölverbrauch nicht vollständig vermeiden. Die Menge kann je nach Motorkonstruktion, Jahreszeit und Fahrstil variieren.

Die Bedeutung des richtigen Motoröls

Die Verwendung des falschen Motoröls kann zu erhöhtem Verschleiß, Überhitzung und sogar zu Motorschäden führen. Das falsche Öl kann auch die Motorleistung beeinträchtigen und den Kraftstoffverbrauch unnötig steigern. Daher ist es wichtig, das vom Hersteller empfohlene Öl zu verwenden und regelmäßige Ölwechsel durchzuführen, um den Motor optimal zu betreiben.

Das passende Motoröl finden

  • Konsultieren Sie das Handbuch Ihres Autos. Dort finden Sie wichtige Informationen zur empfohlenen Ölviskosität, die für den Motor Ihres Fahrzeugs am besten geeignet ist.
  • Achten Sie beim Kauf auf die passende Viskosität des Öls. Diese gibt an, wie dickflüssig das Öl ist und wie gut es in verschiedenen Temperaturbereichen fließt. Die meisten modernen Autos benötigen ein Öl mit niedriger Viskosität („dünnes Öl“).
  • Es gibt synthetische und konventionelle Öle, die für unterschiedliche Fahrzeugtypen empfohlen werden. Synthetische Öle bieten in der Regel bessere Leistung und längere Lebensdauer, sind aber auch teurer.
  • Prüfen Sie, ob das Öl den richtigen API- und SAE-Standard erfüllt. Die API-Klassifikation zeigt, ob das Öl den Anforderungen des Fahrzeugherstellers entspricht. Die SAE-Klassifikation bezieht sich auf die Viskosität des Öls.
  • Beachten Sie die empfohlenen Wechselintervalle: Einige Öle sind für längere Intervalle ausgelegt, während andere häufiger gewechselt werden müssen. Dieses Intervall sollten Sie unbedingt einhalten.

Wie oft sollte das Öl gewechselt werden?

Viele Hersteller empfehlen, das Öl alle 15.000 bis 30.000 Kilometer oder einmal jährlich zu wechseln – je nachdem, was zuerst eintritt. Der Wechselintervall hängt jedoch von Marke und Modell, Fahrbedingungen und dem verwendeten Öl ab. Lesen Sie daher im Handbuch Ihres Autos nach, was der Hersteller empfiehlt.

Warum ist der Ölwechsel wichtig?

Ein regelmäßiger Ölwechsel schützt den Motor und gewährleistet optimale Leistung. Dabei werden schmutziges Öl und Ablagerungen entfernt, die den Motor beschädigen könnten. So vermeiden Sie teure Reparaturen.